Weinanbaugebiet Aragonien

Ehemaliges Königreich und Rotweinland zwischen Ebro und Pyrenäen

Weinanbaugebiet Aragonien

Land: Spanien
Region: Aragón
Anbaufläche: 33.729 ha
Weinerzeugung: 1.252.450 hl

Geografie

Klima: mediterran kontinental, Sommer heiß und trocken, vor allem in den Höhenlagen sehr kalte Winter
Böden: durchweg kalkhaltig; Schiefer (Calatayud), Lehm (Borja), nährstoffarm, dunkel (Somontano)

Rebsortenanteil

87,2% 12,8%

Aragonien Karte

Aragon, Karte Aragonien Weinbaugebiet Spanien - Vino Culinario
(vergrößerbar)

≡ Spanische Weinbauregionen

Ehemals königlicher Weinlieferant - neue rote Spitzenweine

Weinbau bei Barbastro, Somontano, Aragonien, Spanien
Die Reben werden im kühleren Klima der Berge, wie hier bei Barbastro im Weinbaugebiet Somontano zu fruchtigen, eleganten Rotweinen gekeltert.

Die nur dünn besiedelte Region Aragonien (auf Spanisch Aragón) liegt im Landesinnern im Nordosten Spaniens im Ebrotal und südlich der Pyrenäen, eingebettet in die Regionen Katalonien und Valencia im Osten, Kastilien-La Mancha im Südwesten sowie Kastilien y Léon, das berühmte Rotweingebiet La Rioja und Navarra im Westen.

Der Weinbau konzentriert sich auf drei Weinbaugebiete im Ebrotal in der Provinz Saragossa und die grünen Hügel westlich und südlich der gleichnamigen Hauptstadt (Campo de Borja, Calatayud und Cariñena) sowie das einzige Weinbaugebiet nördlich des Ebro, das kühlere Somontano in der Provinz Huesca.

Die kalkhaltigen Böden bringen fruchtige, häufig sortenrein angebaute Rotweine und Rosés hervor, die Weißweine werden seit einigen Jahren auch zum spanischen Sekt, dem Cava, verarbeitet.

Das ehemalige Königreich Aragón blickt auf eine bewegte und von Unabhängigkeit und Volksrechten geprägte Vergangenheit zurück, was sich in den zahlreichen historischen Städten wie Saragossa und Barbastro sowie renommierten Klöstern und Schauplätzen des spanischen Bürgerkrieges widerspiegelt. Dennoch wurde bereits seit der Römerzeit Weinbau betrieben und Aragonien stieg zeitweilig sogar zum königlichen Weinlieferant auf.

Klima und Böden in Aragonien

Böden bei Campo de Borja, Aragonien, Spanien - Vino Culinario
Das mediterran-kontinentale Klima der Region (hier Campo de Borja) ist prädestiniert für die bodennahe Buschrebe, die für Trockenheit und Hitze gut geeignet ist.

Aragonien, das keinen direkten Zugang zu Mittelmeer oder Atlantik besitzt, ist weitgehend mediterran-kontinental geprägt. Die Sommer sind heiß und trocken, die Winter teilweise, vor allem in den Höhenlagen sehr kalt.

Die klimatischen Unterschiede werden hauptsächlich durch die Höhe bestimmt, also Flussebene, die Pyrenäen und die Ausläufer des Iberischen Randgebirges im Süden. Während nördlich der Wasserscheide des Ebro in den höher gelegenen Gebieten von Alto Aragón (Hoch-Aragonien) ein kühleres, kontinentales Klima mit sehr kalten Wintern vorherrscht, ist der niedriger gelegene Süden etwas gemäßigter, wenn auch ebenfalls kontinental. Somontano ist durch seine Höhe das kühlste, wenn auch das renommierteste Gebiet der Region Aragonien.

Die Böden sind durchgehend kalthaltig und häufig sehr dünn, aber während im Bereich um Calatayud Schiefergestein vorherrscht, finden sich in Campo de Borja neben Kalk- auch Lehmböden und in Somontano häufig ein dunkler, nährstoffarmer Sandboden. Lediglich in den Flussniederungen ist Schwemmlandboden vorherrschend.

Bedeutende Rebsorten in der Weinbauregion Aragonien

Cariñena Weinberg bei Saragossa, Aragonien Spanien - Vino Culinario
Mit der einheimischen Rebsorte Cariñena bestückter Weinberg bei Saragossa im Herbst.

Aragonien ist Rotweinland und insbesondere die Garnacha ist in vielen Anbaugebieten vorherrschend. Aus ihr sowie Tempranillo und den einheimischen Rebsorten Moristel, Mazuelo (Cariñena) und Parraleta, aber auch internationalen Sorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah werden, häufig in Kooperativen, fruchtige, moderne Rotweine gekeltert.

Vorwiegend in Calatayud und Campo de Borja wird die Garnacha, auf rund drei Vierteln der Fläche und häufig sehr alten Reben angebaut.

Somontano und Cariñena sind vielseitiger, auch wenn rote Sorten vorherrschend sind. Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, ist die Cariñena im gleichnamigen Weinbaugebiet nicht die meistangebaute Traube, auch wenn sie durchaus zu finden ist, dann allerdings unter dem Namen Mazuelo.

Aus den weißen Rebsorten Macabeo und Chardonnay wird weitgehend der spanische Schaumwein Cava hergestellt. Die Schaumweine der DO Cava stammen zwar aus festgelegten, jedoch nicht einheitlichen Anbaugebieten, so dass es sich hierbei nicht um eine Herkunftsbezeichnung handelt.

Weitere angebaute weiße Rebsorten sind Malvasia, Garnacha blanca und Gewürztraminer. Durch die dünne Erdschicht auf dem Gestein erhalten sie häufig eine mineralische Note.

Die Weine der Region Aragonien

Garnacha Tinta Weinrebe, Aragonien, Spanien - Vino Culinario
Aus der Garnacha Tinta werden – vor allem in Calatayud und Campo de Borja – häufig sortenreine Weine gekeltert. Die Reben sind teilweise über 50 Jahre alt.

Aragonien ist für seine Rotweine bekannt. Die Qualität und Komplexität der Weine wird hauptsächlich durch die unterschiedlichen Höhenlagen bestimmt – klimatisch sind sich die Bereiche in Aragonien relativ ähnlich.

In den letzten Jahren hat sich vor allem das Anbaugebiet Somontano international hervorgetan. Der Garnacha-Anteil ist in dieser auch Alto Aragón genannten Region nicht ganz so hoch, so wird seltener sortenrein gekeltert, aber als Cuvée mit Tempranillo, Mazuelo oder Cabernet geraten die Garnacha-Weine erst nach einigen Jahren der Fassreife zu voller, dann aber beachtlicher komplexer Reife und Tiefe.
Die sortenreinen Weine aus den heimischen Trauben (vor allem Moristel) sollten jung getrunken werden.
Kräftige Weißweine, ebenfalls aus dem Barrique, werden aus Macabeo, Gewürztraminer und Chardonnay gekeltert.

In Calatayud, Campo de Borja und in geringerem Maße auch Cariñena herrscht die Garnacha vor. Im Tal des Ebro und der umliegenden Flüsse werden aus ihr fruchtige, leicht tanninhaltige Rotweine erzeugt. Sortenrein und aus alten Reben gekeltert dürfen sich die Weine z.B. Calatayud Superior oder Garnacha Centenarias nennen.
Rosés sind häufig fruchtige, robuste Cuvées aus Garnacha, Tempranillo und Cariñena und aus den weißen Trauben wird häufig der bekannte Cava, der spanische „Champagner“ hergestellt.

Die DO-Regionen in Aragonien

  • DO Calatayud
  • DO Campo de Borja
  • DO Cariñena
  • DO Somontano

Die VdlT-Regionen in Aragonien

  • VdlT Bajo Aragón
  • VdlT Campo de Belchite
  • VdlT Ribera del Gállego-Cinco Villas
  • VdlT Ribera del Queiles
  • VdlT Valdejalón
  • VdlT Valle del Cinca
  • VdlT Valle del Jiloca

Sehenswürdigkeiten in Aragonien

Kloster Santa Maria de Veruela, Aragonien, Spanien - Vino Culinario
Das sehenswerte Kloster Santa María de Veruela liegt ca. eine Autostunde westlich von Saragossa im Weinbaugebiet Campo de Borja.

Wie in den meisten spanischen Regionen liegt die nächste historische Stätte nicht weit entfernt. In der bergigen Region und ehemaligem Königreich Aragón finden sich vor allem alte Klöster, die häufig dem Weinbau verbunden sind und eigene Weinberge sowie Bodegas besitzen. Hier lässt sich die landestypische Weinkultur sehr authentisch erfahren.

Das Kloster Santa María de Veruela liegt nordwestlich von Saragossa nahe des Weinbaugebietes Campo de Borja (Namensgeber ist die Familie Borgia) und bietet neben geschichtlicher Fülle auch ein Weinmuseum über die nahegelegene Weinbaugegend.
Ähnlich, ebenfalls mit Bodega, Weinmuseum und historischer Bedeutung, nur für die Region Calatayud, liegt das Kloster Nuestra Señora de Piedra pittoresk nahe wunderschöner Wasserfälle und Höhlen ungefähr anderthalb Autostunden südwestlich von Saragossa.

Die Weinbaugebiete der Region haben sich zur Enoturismo de Aragón zusammengeschlossen und bieten die in Spanien üblichen Weinrouten, die Rutas del Vino, so z.B. die Ruta de la Garnacha in Campo de Borja, dem „Empire of the Garnacha“ oder die Ruta del Vino de las Piedras durch Cariñena.

Die Hauptstadt Saragossa selbst bietet spannende historische Gebäude, von der Basílica del Pilar über den Palast Aljafería bis hin zu den kleinen Sträßchen der Altstadt und ist natürlich ebenfalls dem Wein verpflichtet. So kann man auch hier zahlreiche Weinproben und Önotheken besuchen. Die beiden Weinbaugebiete Cariñena und Campo de Borja liegen keine Autostunde von Saragossa entfernt.

Nationalpark Ordesa y Monte Perdido, Aragonien, Spanien - Vino Culinario
Der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido mit seinen spektakulären Schluchten und Bergen liegt nördlich des Anbaugebietes Somontano in den südlichen Ausläufern der Pyrenäen.

Wen es mehr Richtung Berge und Natur zieht, dem sei das Weinbaugebiet Somontano und der westlich davon gelegene Nationalpark Ordesa y Monte Perdido ans Herz gelegt. Der Norden von Aragonien ist weiterhin als Skigebiet (vor allem Formigal-Panticosa) beliebt, im Sommer bieten Kajaktouren und Wanderungen weitere Möglichkeiten zum Aktivurlaub.

Die Ruta del Vino Somontano beginnt in Barbastro, mit zahlreichen Verkostungen, Weinproben, sog. „Moonlight Harvest“, Weinbergführungen und dem beliebten Wein-Bus. Auch das eine halbe Stunde nördlich gelegene Bergdorf Alquezar und die umliegende, von Flüssen durchzogene Berglandschaft ist bei Touristen sehr beliebt.

Kommt man im August nach Barbastro, kann man auch gleich noch das Somontano Wine Festival mitnehmen und sich die lokalen Spezialitäten vorführen lassen. Aber auch ohne Festival haben die örtlichen Bodegas einiges zu bieten.
So ist die Bodega Sommos in ihrem avantgardistischen, nachhaltigen Gebäude mit modernem, spektakulären Weinkeller ein wirkliches Highlight der Region. Aber auch die Viñas del Vero mit ihren in den heimischen Stein gehauenen Weinkellern sind einen Besuch wert.

Nützliche Links

Datenquellen:
Ministerio de Agricultura, Pesca y Alimentación DATOS CAMPAÑA 2020/2021 / K. Anderson, N. R. Aryal: Database of Regional, National and Global Winegrape Bearing Areas by Variety, Wine Economics Research Centre, University of Adelaide, revisierte Auflage 2017
ha = Hektar – hl = Hektoliter

Search
Generic filters