Weinanbaugebiet Weinviertel

Mit über 14.000 Hektar Rebfläche das größte Weinbaugebiet Österreichs

Weinviertel - Weinanbaugebiet in Österreich - Vino Culinario
Das größte österreichische Anbaugebiet Weinviertel

Die grünen, weiten und sonnigen Ebenen, die alten Windmühlen im Retzer Land, die, wie es heißt, „schönsten Kellergassen des Landes“, die Heurigenlokale und natürlich der Wein machen das Weinviertel zu einem der beliebtesten österreichischen Ausflugsgebiete, sowohl für Einheimische als auch für Touristen der nächsten Nachbarländer.

Nördlich von Wien, im äußersten Norden an Tschechien, im Osten an die Slowakei grenzend, ist das Weinviertel mit ca. 14.300 Hektar Rebfläche das größte Weinbaugebiet des Landes. Etwa 9.800 Betriebe produzieren hier hauptsächlich Weißwein (an dieser Stelle muss allerdings der mittlerweile obligatorische Hinweis erfolgen, dass es auch rote Ausnahmen – hier an erster Stelle Blauen Portugieser – gibt, vor allem in Retz). Ungefähr die Hälfte der Anbaufläche gehört der österreichischen Traditionssorte, dem Grünen Veltliner. Der fühlt sich bekanntlich auf Lössböden, die in diesem Landstrich dominieren, am wohlsten.

Aber die Bodenverhältnisse sind vielfältig: Lehm, Mergel, Sand und Kalk begünstigen eine große Bandbreite anderer Reben. Im Süden, also Richtung Wien, kommen auch Riesling, Chardonnay und Weißburgunder hinzu. Ähnlich wie im nordwestlichen Teil des Weinviertels um Retz spielt im Nordosten, in Poysdorf und Umgebung, neben dem Veltliner der Welschriesling eine wichtige Rolle (der immer noch zu einem großen Teil für die Sektproduktion verwendet wird, der aber, wenn man die Erträge streng reduziert, auch charaktervolle, frische – wie der Österreicher sagt: „resche“ – Weine erbringen kann).
Das Klima macht hierbei jedoch den geschmacklichen Unterschied: Während sonst im Weinviertel pannonisch-gemäßigte Wettereinflüsse überwiegen, die fruchtige, säurebetonte, eher feine Weine bringen, gibt es mit dem Retzer Land eine „Klimainsel“ – im Sommer glühend heiß und trocken, im Winter sehr kalt. Die Sonnenscheindauer ist hier mit die längste in ganz Österreich, und das wirkt sich aus; die Weine sind konzentrierter, kräftiger und körperreicher.

Vorreiter: Das Weinviertel war das erste Weinbaugebiet mit der Herkunftsbezeichnung DAC

Weinbau im Weinviertel - junge Rebe - Vino Culinario
Junge Rebe im Weinviertel

Doch trotz breiter Palette – Leitsorte bleibt Leitsorte – und das „Veltlinerland“, wie das Weinviertel auch gern genannt wird, ist vorangegangen und vermarktete 2003 seine weiße Spezialität als erstes österreichisches Weinbaugebiet mit der Herkunftsbezeichnung: „Weinviertel DAC“ (Districtus Austriae Controllatus). Das Prinzip ist vergleichbar demjenigen, das in vielen anderen europäischen Weinbauländern, wie beispielsweise Frankreich (AC/AOC) oder Italien (DOC/DOCG), schon lange etabliert ist.

Die DAC-Veltliner, die diese Bezeichnung erhalten, müssen besondere Kriterien erfüllen. Die Trauben müssen ausschließlich aus dem Weinviertel stammen; der Wein darf keine Holztöne aufweisen; ein Mindestalkoholgehalt von 12 Volumenprozent ist vorgeschrieben, die Weine dürfen aber nicht alkoholisch wirken. Und nicht zuletzt: Der Grüne Veltliner muss die sortentypischen Farbnuancen (hellgelb bis grüngelb), Duft und Geschmacksnoten (fruchtigpfeffrig) erkennen lassen. Um dies alles sicherzustellen, passieren die Weine strenge Qualitäts- und Geschmackskontrollen einer DAC-Kommission.

Ziel dieser mittlerweile erfolgreich in allen Weinbaugebieten umgesetzten Maßnahmen war es, einen Wein mit konstantem und für den Konsumenten wiedererkennbarem Herkunftsprofil zu schaffen – und somit auch international konkurrenzfähiger zu sein, denn im überbordenden Angebot für den Weinliebhaber gewinnen solche Spezialitäten eine immer höhere Bedeutung. Daher haben neben Weinviertel und Mittelburgenland als Vorreiten auch alle anderen österreichischen Weingebiete diese Herkunftsbezeichnung in den folgenden Jahren eingeführt, zuletzt die Wachau im Jahr 2020.

Wichtigste Weinorte im Anbaugebiet Weinviertel

Retz, Schrattenthal, Pulkau, Röschitz, Haugsdorf, Mailberg, Hollabrunn, Poysdorf, Falkenstein, Herrnbaumgarten, Wilfersdorf, Mistelbach, Zistersdorf, Wolkersdorf, Matzen, Mannersdorf, Korneuburg

Wichtigste Rebsorten im Anbaugebiet Weinviertel

Weißwein: Grüner Veltliner, Welschriesling, Riesling, Weißburgunder, Chardonnay, Müller-Thurgau, Traminer

Rotwein: Blauer Portugieser, Blauer Zweigelt, Blauburger

Übersichtskarte der österreichischen Weinanbaugebiete

Die nachfolgende Karte zeigt die einzelnen Weinbaugebiete und Weinregionen in Österreich.

Übersichtskarte Weinanbaugebiete Österreich - Vino Culinario

Weinanbaugebiet Weinviertel

Weinbauregion: Weinland
Ertragsfähige Fläche: 14.330 ha
Anbaugebiete: 1
Weinerzeugung: 815.089 hl

≡ Weinanbaugebiete in Österreich

Weinanbaugebiete Österreich Landkarte - Vino Culinario

 Gesamt (ha) 48.721
Carnuntum 909
Kamptal 4.053
Kremstal 2.716
Mittelburgenland 2.547
Neusiedlersee 7.998
Leithaberg (Neusiedlersee-Hügell.) 2.813
Eisenberg (Südburgenland) 475
Vulkanland Steiermark (Süd-Oststeiermark) 1.944
Südsteiermark 2.490
Thermenregion 1.910
Traisental 884
Wachau 1.390
Wagram (Donauland) 2.794
Weinviertel 14.330
Weststeiermark 662
Wien 627

Stand: 2019
ha = Hektar – hl = Hektoliter
Quellen: Statistik Austria; Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus | K. Anderson, N. R. Aryal: Database of Regional, National and Global Winegrape Bearing Areas by Variety, Wine Economics Research Centre, University of Adelaide, revisierte Auflage 2017

Generic filters